Über das Warten und wie ich es hasse

Warten – irgendwie wartet man ständig auf irgend etwas oder – noch viel schlimmer – auf irgend jemanden. Gibt es eigentlich sinnloseres Vergeuden von Lebenszeit? Da sitze ich ja lieber in einem fensterlosen Raum ohne Möbel und schaue mir die Rauhfasertapete an, als das ich auf jemanden warten muss.

Was könnte man während der Wartezeit so alles erledigen? Aber kann man nun etwas Neues beginnen? Oder würde man gleich unterbrochen? Man weiß es erst dann mit Sicherheit, wenn das Warten beendet ist.

Ob der Andere das weiß, das ich warte? Wenn ich wüsste, dass jemand auf mich wartet, würde ich mich beeilen, damit sein Warten schnell endet. Das nenne ich Höflichkeit. Aber das ist ein anderes Thema …