Nachruf

Mein Freund Uli Gräf lebt nicht mehr. Ich bin unendlich traurig.

Ich lernte Uli als wissenschaftlichen Mitarbeiter des Fachbereichs Informatik an der TH Darmstadt während meines Studiums Ende der 1980-er Jahre kennen. Viele der Übungen und Seminare, die ich besuchte, wurden von ihm gehalten. Ihm habe ich nach dem Studium meine erste Anstellung zu verdanken, bei einem Softwarehaus in Miltenberg.

Sein enormes Wissen über Betriebssysteme, Solaris im Speziellen, und sein Wille, ständig Neues zu (er-)finden, waren für mich Ansporn und Herausforderung zugleich. Er war der Anstoß dafür, dass ich mich heute als UNIX-Spezialist bezeichnen kann.

Gleichgültig, welche Frage man ihm stellte, er hatte die kompetente Antwort. Er gab sein Wissen immer ohne zu zögern weiter. Und hatte er eine Tastatur vor sich und eine Shell offen, gab es Anschauungsmaterial live und gratis dazu.

Seine Vorträge waren dermaßen mit Wissen gefüllt, dass ich mich oftmals ärgerte, keine 10-Finger-Schreibtechnik zu beherrschen. Und auch die letzte Folie seines Vortrags wurde noch lebhaft und mit Witz ausgeschmückt – obwohl er Folien nie mochte. Niemals benötigte er Karten mit Zusatzinformationen, er wusste einfach über sein Thema Bescheid, hatte alles im Kopf.

Das letzte Mal traf ich Uli auf einer Veranstaltung im November 2012 in Dreieich. Er referierte über die SPARC Prozessoren, eines seiner Steckenpferde. Das obligatorische Video mit lauter Musik gefiel ihm ebenso wenig wie mir. Vielleicht habe ich von ihm meine puristische Ader … Inhalt geht vor Design.

Seine Art, mit der Krankheit umzugehen, drückt sich wohl am ehesten in seiner letzten Email-Antwort auf eine Projektanfrage meinerseits aus:

Hallo Jörg,
Ich bin im Krankenhaus und hatte eine Gehirnoperstion. Keine Angst: Es geht schon. Wieder einigermassen. Aber für das Projekt stehe ich wohl erst mal nicht zur Verfügung.

Grüsse
Uli

Ich werde dich nie vergessen!

Uli Gräf

Advertisements

Ein außergewöhnliches Wochenende

Das vergangene Wochenende gehört irgendwie in die Kategorie außergewöhnlich, um es milde auszudrücken: Es begann am Freitag mit dem Handballspiel Großwallstadt gegen Lemgo in der Aschaffenburger 3-Buchstaben-Arena. Ein Sieg für den TVG war eigentlich Pflicht, bei dem Platz in der Tabelle. Aber es kam wie so oft: Nach 6 Minuten stand es 1:5 für Lemgo, da war der Käs schon gegessen.

Aber ich kam dafür in den Genuss, einige aktuelle und ehemalige Nationalspieler live und in Farbe erleben zu können: Dazu gehörten Florian Kehrmann als Rechtsaußen – Tore von ganz außen, reingedreht gegen jede Physik -, Sebastian Preiß am Kreis – jeden Ball, den er irgendwie in die Finger bekam, versenkte er im Tor -, ein Klasse Spielmacher Martin Strobel in der Rückraum Mitte – viele Spielideen, hat die meisten Spielzüge angesagt und angesetzt, und wenn’s mal nicht klappte, dann geht er eben selbst auf’s Tor. Continue reading

opensuse sshd Server X11 Forwarding fails with “Failed to allocate internet-domain X11 display socket”

What I want to achieve: Open an ssh connection (from Ubuntu client) to ssh daemon on opensuse 12.2 with X11 forwarding. Command line is
ssh -X host
It fails with sshd[6024]: error: Failed to allocate internet-domain X11 display socket. in /var/log/messages.

Solution was the entry
AddressFamily inet
in host’s /etc/ssh/sshd_config (don’t forget to restart service)

Determine the Oracle Database Platform Specific Release Number

If you ask your Oracle DBMS about its full Oracle Database Release Number, you get an answer like the following (recommended way to query this, compare Identifying Your Oracle Database Software Release):

SQL> COL PRODUCT FORMAT A40
SQL> COL VERSION FORMAT A15
SQL> COL STATUS FORMAT A15
SQL> SELECT * FROM PRODUCT_COMPONENT_VERSION;

PRODUCT               VERSION         STATUS
--------------------- --------------- ---------------
NLSRTL                11.2.0.3.0      Production
Oracle Database 11g   11.2.0.3.0      64bit Production
PL/SQL                11.2.0.3.0      Production
TNS for Solaris:      11.2.0.3.0      Production

But this is simply wrong, the last byte, the Platform specific release number is not 0 in my case, e.g. after you applied a patch cluster (CPU) to your installation!

Solution is to use the opatch utility, which resides in your ORACLE_HOME directory: Start it with the lsinventory parameter and the sky is clear. Have a look at the first line with Database Patch Set Update:

$ /opt/oracle/product/11.2.0.3/OPatch/opatch lsinventory
Oracle Interim Patch Installer version 11.2.0.3.0
Copyright (c) 2012, Oracle Corporation. All rights reserved.</code>

Oracle Home : /opt/oracle/product/11.2.0.3
Central Inventory : /opt/oracle/home/oraInventory
from : /opt/oracle/product/11.2.0.3/oraInst.loc
OPatch version : 11.2.0.3.0
OUI version : 11.2.0.3.0
Log file location : /opt/oracle/product/11.2.0.3/cfgtoollogs/opatch/opatch2012-11-14_15-46-23PM_1.log

Lsinventory Output file location : /opt/oracle/product/11.2.0.3/cfgtoollogs/opatch/lsinv/lsinventory2012-11-14_15-46-23PM.txt

--------------------------------------------------------------------------------
Installed Top-level Products (1):

Oracle Database 11g 11.2.0.3.0
There are 1 products installed in this Oracle Home.

Interim patches (1) :

Patch 14275605 : applied on Wed Oct 17 16:31:29 CEST 2012
Unique Patch ID: 15377775
Patch description: "Database Patch Set Update : 11.2.0.3.4 (14275605)"
Created on 4 Oct 2012, 00:07:51 hrs PST8PDT
Sub-patch 13923374; "Database Patch Set Update : 11.2.0.3.3 (13923374)"
Sub-patch 13696216; "Database Patch Set Update : 11.2.0.3.2 (13696216)"
Sub-patch 13343438; "Database Patch Set Update : 11.2.0.3.1 (13343438)"
Bugs fixed:
14480676, 13566938, 13419660, 10350832, 13632717, 14063281, 12919564
13624984, 13430938, 13467683, 13588248, 13420224, 14548763, 13080778
...